Untitled Document Header

Abwechslung

Mit Liedern wie "What a wonderful world", "Catch a falling star" oder einem Medley aus bekannten Bond-Themen gelang es dem Wolfsrudel, eine abwechslungsreiche Mischung aus Ruhigem und Poppigem zu schaffen.
Auch wenn es den Sängern und Sängerinnen nicht um Perfektion, sondern viel eher um die Freude am Singen geht. So zeigten etliche Sängerinnen solistische Auftritte. Ein gelungenes erstes Solo ließ Martina Schweigardt mit "From a distance" hören, Peter Wessner und Andreas Wolf beeindruckten als Duett mit Gitarren und "Mrs. Robinson". Besonderen Applaus erhielt das vom Doppelquartett in Jazzmanier interpretierte "As time goes by". "Das ist nicht leicht zu singen", kündigte Wolf an. "Aber in 99,8 Prozent muss das so klingen."
Dass Rangkämpfe im Wolfsrudel keine Rolle spielen, machte die Art des Vortrags deutlich. Durch Ansprachen ans Publikum, unterhaltsame Dialoge mit den Sängerinnen oder der scherzhaften Einbeziehung von "Fernbeziehung" Natalia Gluschkow am Klavier im Hintergrund der Bühne verlieh Wolf dem Konzert einen lockeren Charakter. Inhaltsfroh wurde es durch Lieder wie "Probier"s mal mit Gemütlichkeit", farbenfroh durch "The Little Mermaid", mit zahlreichen selbstgebastelten Fischen zur visuellen Untermalung. Am Ende besinnlich wurde es mit "Weit, weit weg" und "Mister Sandmann". Ohne zwei Zugaben und das Eingeständnis "Ich war noch niemals in New York" kam der Chor nicht davon.

Lob

Angetan waren nicht nur die Zuhörerinnen Rosita Krause und Ursula Rüdele aus Neuenstadt, beide im Kirchenchor aktiv. "Sobald man es hört, kennt man es", war Ursula Rüdele begeistert von den bekannten Melodien. "Die Lieder waren von der Lautstärke her gut abgestuft und es waren auch sehr schöne Stimmen dabei", lobte Rosita Krause.
"Wir sind allesamt Laien, auch der Dirigent", bekannte Wolf. Englisch- oder Notenkenntnisse seien nicht nötig, gesungen werde oft nach Gehör. Konzerte werden unregelmäßig "alle anderthalb bis zwei Jahre" durchgeführt. Auch schließt sich der Chor nicht als Verein zusammen: "Nichts ist organisiert, aber trotzdem funktioniert alles."


Bericht Heilbronner Stimme / Stimme.de vom 19.09.2010
von Ute Plückthun

1 | SEITE 2 | ZURÜCK